Als Diplom-Rechtspflegerin (FH) bzw. Diplom-Rechtspfleger (FH) und Fachjurist/-in nimmst du bei den Gerichten die dir nach dem Rechtspflegergesetz zugewiesenen Aufgaben in sachlicher Unabhängigkeit wahr. Deine Stellung ist insoweit mit der der Richter vergleichbar. Auch diese sind bei ihren Entscheidungen nur ihrem Gewissen und dem Gesetz unterworfen und an keine Weisungen inhaltlicher Art gebunden. Dein Aufgabenbereich als Diplom-Rechtspflegerin (FH) und Diplom-Rechtspfleger (FH) ist breit gefächert und umfasst wichtige Teile der Rechtspflege, die im Wesentlichen ehemals im Verantwortungsbereich des Richters lagen.

Ein Schwerpunkt deiner Tätigkeit liegt in der freiwilligen Gerichtsbarkeit, der streitverhütenden Rechtspflege. Hierzu gehört bei Amtsgerichten u. a. die Bearbeitung von Grundbuch-, Nachlass- und Registersachen sowie Vormundschafts-, Familien- und Betreuungssachen.

In der streitigen Gerichtsbarkeit gehören auch die Tätigkeiten auf der Rechtsantragstelle (z. B. nach dem Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger und Bürgerinnen mit geringem Einkommen sowie die Aufnahme und Formulierung von Klagen und Anträgen) zu deinem Arbeitsgebiet. Von großer Bedeutung ist ferner die Tätigkeit in der Zwangsvollstreckung; hier musst du selbstständig unter anderem die schwierigen Geschäfte der Pfändung von Forderungen, der Grundstücksversteigerung sowie der Verfahren nach der Insolvenzordnung bearbeiten.

Bei den Staatsanwaltschaften obliegen dir als Diplom-Rechtspflegerin und Diplom-Rechtspfleger (FH) in großem Umfang die Aufgaben der Strafvollstreckung, was u. a. die Ladung zu Strafantritten, die Berechnung von Strafzeiten, die Eintreibung von Geldstrafen oder den Erlass von Vollstreckungshaftbefehlen umfasst.

Neben der Tätigkeit in der Rechtspflege bietet auch die Justizverwaltung ein breites Spektrum an Aufgaben: So ist von dir z. B. als Geschäftsleiterin oder Geschäftsleiter im Auftrag der Behördenleitung der gesamte Dienstbetrieb der jeweiligen Behörde zu regeln.

Welche Karrierechancen bieten sich mir für die Zukunft?

Sofern du das Studium zur Diplom-Rechtspflegerin (FH) und zum Diplom-Rechtspfleger (FH) erfolgreich absolviert hast, kannst du dich zur besonderen Ausbildung zum Amtsanwalt (Staatsanwalt mit bestimmten Aufgabengebiet) bewerben. Die Zusatzausbildung dauert 15 Monate. Während dieser Ausbildung erhältst du weiterhin deine reguläre Besoldung. Nach erfolgreichem Abschluss der Zusatzausbildung und Übernahme wird dir unabhängig von deiner bisherigen Besoldung unmittelbar das Gehalt nach Besoldungsgruppe A12 gezahlt.