Was sind die Zulassungsvoraussetzungen?

Du kannst zur Gerichtsvollzieherausbildung zugelassen werden, wenn du

  1. eine dem Gerichtsvollzieherdienst förderliche, abgeschlossene Berufsausbildung, insbesondere eine Berufsausbildung im juristischen bzw. kaufmännischen Bereich, absolviert hast,
  2. dich mindestens drei Jahre in einem für den Gerichtsvollzieherdienst förderlichen Beruf bewährt hast,
  3. das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet hast und
  4. du den körperlichen und gesundheitlichen Anforderungen des Gerichtsvollzieherdienstes entsprichst.

In Betracht kommen Berufstätige, die in einem kaufmännisch-juristischen Berufsfeld tätig sind, z. B. Beamtinnen und Beamte der ehemaligen Laufbahn des mittleren Justizdienstes, der ehemaligen Laufbahn des allgemeinen mittleren Dienstes, Justizfachangestellte, Bankkaufleute, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte sowie Steuerfachangestellte.

Die Altersgrenze gilt für dich nicht, soweit du Inhaber eines Eingliederungs- oder Zulassungsscheins sein solltest oder bei dir die Voraussetzungen des § 7 Abs. 2 des Soldatenversorgungsgesetzes vorliegen sollten.

Falls du bisher von einer Bewerbung wegen der Betreuung mindestens eines mit dir in häuslicher Gemeinschaft lebenden Kindes unter 18 Jahren vor Vollendung des 40. (als Schwerbehinderter des 45.) Lebensjahres abgesehen hast, erhöht sich das Höchstalter je Kind um 3 Jahre bis zu einem Höchstalter von 46 Jahren.

Mit einer Schwerbehinderung wirst du bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

An wen richte ich meine Bewerbung?

Deine Bewerbung kannst du an die Oberlandesgerichte Braunschweig, Celle oder Oldenburg als mögliche Einstellungsbehörden richten. Falls du einen Eingliederungs– bzw. Zulassungsschein in Anspruch nehmen kannst, wende dich bitte an die zuständige Vormerkstelle beim Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport; Referat B22/Vormerkstelle, Lavesallee 6, 30169 Hannover.

Welche Unterlagen muss ich neben der Bewerbung noch einreichen?

–       einen Lebenslauf

–       das Schulabschlusszeugnis

–       das Berufsausbildungszeugnis

–       ggfls. Zeugnisse über deine Beschäftigungen seit deiner Schulentlassung

–       Einverständniserklärung hinsichtlich der Anforderung und Einsichtnahme der Personalakten (nur Bewerberinnen und Bewerber aus dem öffentlichen Dienst)

–       Erklärung, ob deine wirtschaftlichen Verhältnisse geordnet sind

Soweit du dich bei mehreren Einstellungsbehörden bewerben solltest, bitten wir dich das Formblatt „Mehrfachbewerbungen bei Gerichten im Land Niedersachsen“ auszufüllen und deiner Bewerbung beizufügen.

Wir haben an dieser Stelle noch eine kleine Bitte an dich – reiche deine Bewerbungsunterlagen ohne Bewerbungsmappe/-hülle ein. Dies erleichtert uns die Handhabung bei der Bearbeitung, insbesondere bei etwaiger Rücksendung der Bewerbungsunterlagen.

 

Gibt es eine Bewerbungsfrist?

Der Bewerbungsschluss ist der 30.11. eines jeden Jahres für das Folgejahr. Der Ausbildungsbeginn ist der 01.06. eines jeden Jahres. Für Bewerber/-innen, die bereits als Justizfachwirte tätig sind, beginnt die Ausbildung am 01.12. eines jeden Jahres.